Blog Archiv Aktuelles

2019

Bundesjugendspiele 2019

Bundesjugendspiele am BGM

Bei strahlendem Sonnenschein fanden am Donnerstag, den 17.07.2019  wieder einmal die Bundesjugendspiele am Burkhart-Gymnasium statt.

Mädchen und Jungen der 5., 6. und 7. Klassen traten in den Disziplinen Sprint, Weitsprung und Wurf gegeneinander an und erbrachten sehr gute Leistungen.

Als besonders herausragende Leistungen sind 46 m im Ballweit-Wurf von Kerim Demir und 4,79 m im Weitsprung von Eva Kolbinger zu nennen.

 Folgende Schülerinnen und Schüler waren die drei Besten jedes Jahrgangs:

Die Besten Mädchen

Geburtsjahrgang

Punktezahl

Name

Klasse

2005

1273

Fürst Marie

7a

1243

Fuhrmann Lilli

7c

1154

Radkinski Natalie

7a

 

Geburtsjahrgang

Punktezahl

Name

Klasse

2006

1379

Gabler Paula 

5a

1252

Ademaj Helena

7b

1145

Engelbrecht Romina 

7a

 

Geburtsjahrgang

Punktezahl

Name

Klasse

2007

1151

Keidl Franziska 

6c

1129

Bräu Viktoria

6a

1115

Weber Emma

6c

 

Geburtsjahrgang

Punktezahl

Name

Klasse

2008

1207

Kolbinger Eva 

5a

1034

Girgner Emilia

5b

979

Sigl Sophie 

5c

 

Die Besten Jungen

Geburtsjahrgang

Punktezahl

Name

Klasse

2005

1203

Musiol Oliver

7c

1190

Berger Tobias

7c

1069

Demir Kerim

7b

 

Geburtsjahrgang

Punktezahl

Name

Klasse

2006

1138

Seel Rayan 

6b

1120

Schmitt Tobias

6c

1041

Spoljaric David

7a

 

Geburtsjahrgang

Punktezahl

Name

Klasse

2007

1060

Bendlander Luca 

6c

1058

Macht Sebastian 

6c

1047

Rormeyer Benedikt

6c

 

Geburtsjahrgang

Punktezahl

Name

Klasse

2008

914

Weber Julius 

5b

909

Winderl Florian

5c

897

Weiß Marius 

5b

 

Ein herzliches Dankeschön an die Schülerinnen und Schüler der 10. Klassen (Riegenführer, Helfer, Obstteam und Computerteam) und an die Schulsanitäter (Q11) ohne die das gute Gelingen dieses Wettkampftages nicht möglich gewesen wäre.

 

Bilder: J. Plank

Text: B. Müller

 

 

4 Tage Paris

Am 10. Juli 2019 war es dann endlich soweit. Voller Vorfreude auf die bevorstehenden vier Tage in Paris, machten sich 11 Schüler mit Fr. Sailer und Hr. Schmauser frühmorgens um 5.00 Uhr auf den Weg. Im TGV rasten wir mit über 300 km/h der Metropole Frankreichs entgegen. Nachdem wir unseren ersten Kulturschock überwunden hatten (unser Hotel lag im indischsten Viertel von Paris), begannen wir auch schon mit der Besichtigungstour. Das erste Ziel war das Viertel Le Marais, wo wir durch die Straßen schlenderten und schnell nachvollziehen konnten, warum dies Fr. Sailers Lieblingsviertel ist. Noch am selbigen Tag erkundeten wir La Bastille, das Centre Pompidou, das Hôtel de Ville und die leider ziemlich beschädigte Kathedrale Notre-Dame. Den ersten Abend ließen wir gemütlich an der Seine ausklingen.
Der zweite Tag startete mit dem Künstlerviertel Montmartre und der dazugehörigen Basilika Sacré-Coeur. Von Fr. Sailer wurden wir dort mit dem besten Pariser Baguette verköstigt. Danach starteten wir unsere Shopping-Tour im Lafayette und Printemps und genossen auf dem Dach des Einkaufszentrum die Aussicht über die gesamte Stadt. Auf dem Weg zur Bootsfahrt auf der Seine überquerten wir den Place de la Concorde und spazierten entlang der Champs-Elysées. Die vielsprachige Bootsfahrt - aber ausgerechnet ohne deutsche Übersetzung – genossen wir sehr und waren froh, unseren Beinen eine Pause gönnen zu dürfen. Eine nächtliche Fahrt zum Eiffelturm rundete den Tag perfekt ab.
Am Freitagvormittag stand die Besichtigung des Musée du Louvre auf dem Plan. Natürlich erhaschten wir auch einen kurzen Blick auf die Mona Lisa, doch die tausend anderen Bilder und Statuen trafen nicht ganz unseren Geschmack. Nach einem leckeren Picknick im Park der Tuilerien brachen wir auf zum Arc de Triomphe und bestiegen dort die unzähligen Treppenstufen, um auch hier auf die Aussichtsplattform zu gelangen und die Aussicht auf die Stadt der Liebe zu bewundern. Den letzten Abend verbrachten wir in einer französischen Crêperie im Quartier Latin.
Bevor wir die Rückreise antraten, musste natürlich noch ein Fotoshooting am Eiffelturm stattfinden. Der perfekte Abschluss einer sehr gelungenen Parisfahrt, die uns aber auch einiges abverlangte!
Manch einer von uns wollte sogar aus Erschöpfung neben einem SDF schlafen. Am Ende danken wir Fr. Sailer und Hr. Schmauser für dieses tolle Erlebnis, an das wir lange zurückdenken werden.

Rom 2019

Studienreise nach Rom im Rahmen des Latein Unterrichts der Q11

 

Am 8. Juli 2019 begaben sich 10 Mädchen zusammen mit zwei Lehrerinnen in einen Bus – gefahren von einer Busfahrerin – Richtung Flughafen München. Dort stiegen sie in einen Flieger nach Rom, welcher nach einer kurzweiligen Stunde sicher landete. Mit Bus, Bahn und zu Fuß erreichten sie erleichtert ein kleines, aber feines Hotel und freuten sich sehr über angenehm temperierte Zimmer zentral in Rom. Noch am selbigen Tage wurde die Stadt erkundet und die Spanische Treppe sowie der Trevi Brunnen bestaunt. Dort hielten die Schülerinnen kleine Referate, worin jeder Experte seinen Klassenkameradinnen die Historie der Sehenswürdigkeit näherbrachte. Nach einem geselligen Abend in einem italienischen Restaurant und einer erholsamen Nacht wurden die Kurzvorträge auf dem Forum Romanum fortgesetzt. Von dort aus betrachtete der Latein Kurs den Circus Maximus und war bei einem anschließenden Besuch des Colosseums von dessen Größe und der Architektur beeindruckt. Am späten Nachmittag durften die Schülerinnen Rom auf eigene Faust entdecken, wobei das Shoppen im Vordergrund stand. Von umso mehr römischem Hintergrund waren die Vatikanischen Museen, die den darauffolgenden Tag prägten. Umgeben von zahlreichen Statuen frischte der Lateinkurs sein Wissen über Mythologie und römische Baukunst auf. Den Höhepunkt des Tages stellte die Sixtinische Kapelle dar, welche mit ihrer unglaublichen Bemalung ihrem Namen alle Ehren gemacht hat. Als darauf das Pantheon besucht wurde, waren die Kursteilnehmerinnen umso erstaunter, als es durch das Loch in der Decke regnete. Nach einem gemeinsamen Mittagessen nahe der Piazza Navona ruhte sich ein Teil der Gruppe im Hotel aus, wohingegen die restlichen den Petersplatz erkunden wollten. Am Abend durften sich alle an einer Lichtershow am Augustusforum erfreuen, wobei durch die Beleuchtung zentraler Steine der Mars Tempel zum Leben erwachte und die signifikante Bedeutung der Metropole der Römer zum Ausdruck gebracht wurde. Den letzten Tag der Studienreise verbrachte der Lateinkurs in Ostia Antica. Durch die sehr gut erhaltenen Überreste der Hafenstadt erschien das römische Leben sehr viel näher. Zum krönenden Abschluss erfreuten sich Schüler- und Lehrerinnen an der sehr ersehnten Erfrischung im nahgelegenen Meer. Gebadet - auch in der Sonne - traten sie wieder den Rückweg zum Hotel an, wo der Abend gemütlich ausklang. Viel zu schnell vergingen die sehr erlebnisreichen Tage, sodass am Freitag wieder der Lufthansaflieger die Schülerinnen und Lehrerinnen zurück nach Deutschland brachte. Gegen 20 Uhr erreichten sie mit zahlreichen unvergesslichen Erinnerungen das Burkhart Gymnasium.

Der gesamte Latein Kurs bedankt sich bei der wunderbaren Begleitung von Frau Plank und Frau Landesberger, die uns nicht nur die imposante Stadt Rom näherbrachten, sondern auch eine wunderbare Studienreise organisiert haben.

 

 

Reptilien und Gliedertiere am BGM

Wie seit vielen Jahren kam Manfred Werdan auch dieses Jahr wieder ans BGM, um vor den 6. Klassen einen von vielen Tieren unterstützten Vortrag über Reptilien und Amphibien zu halten.

   

 

Zunächst erklärte er den Schülerinnen und Schülern wesentliche Unterschiede beim Lebensraum und der Entwicklung von Reptilien und Amphibien. Dann wurden unterschiedlichste Tierarten, wie beispielsweise die bunt gefärbten Pfeilgiftfrösche, Hornvipern, ein farbveränderndes Chamäleon und eine Bartagame vorgestellt. 

   

Der Höhepunkt der Vorstellung war für die Kinder die Möglichkeit, die interessanten Tiere anzufassen. So bekamen die Schülerinnen und Schüler die einmalige Gelegenheit, griechische Landschildkröten, Königspythons und Königsnattern in der Hand zu halten.                                                                                                                    

 

Text: Sebastian ZEIS 6c

Fotos: Schülerinnen und Schüler der Klasse 6c

Organisation und kleine Änderungen: B. Müller

NawaRo - Sonderpreis für Markus Aiwanger

Preisverleihung Nachwachsende Rohstoffe: Markus Aiwanger erhält einen Sonderpreis

Staatsminister Bernd Sibler (2.v.r.) mit den Preisträgerinnen und Preisträgern des Gymnasialpreises 2019 sowie den Ehrengästen

 

Die Stiftung Nachwachsende Rohstoffe verlieh am Donnerstag, den 27. Juni 2019, im Mohrensaal der Volksbank Straubing den Gymnasialpreis Nachwachsende Rohstoffe an Schülerinnen und Schüler, die ein Gymnasium, eine Fachoberschule oder Berufsoberschule in der Region besuchen und eine herausragende Seminararbeit zum Thema Nachwachsende Rohstoffe mit regionalem Bezug erstellt haben.

Neben dem Sonderpreis für Markus Aiwanger vom Burkhart-Gymnasium für seine Seminararbeit mit dem Thema: „Brauen verschiedener Bierrezepte nach dem Reinheitsgebot von 1516“, wurden in diesem Jahr sieben weitere Seminararbeiten prämiert.

Staatsminister Bernd Sibler betonte bei der Verleihung der Gymnasialpreise: „Nachhaltigkeit ist ein zentrales Thema der heutigen Zeit. Junge Menschen für das wichtige Thema der nachwachsenden Rohstoffe zu interessieren und zu begeistern, gehört deshalb zu den Kernaufgaben der Schulen. Denn in den Händen unserer jungen Menschen liegt die Zukunft unseres Planeten.“

Die weiteren Preisträger 2019

Platzierung

Name

Schule

Thema

3.

Tim Wisniewsky

Fos-Bos, Straubing

RECUP – das Verbraucherverhalten bestimmt maßgeblich den Verpackungsmüll! Ansätze eines veränderten Konzepts an der FOS-BOS

Lara Becher

Ludwigsgymnasium, Straubing

Papierherstellung aus alternativen Rohstoffen

2.

Liliana Schröter

Anton-Bruckner-Gymnasium, Straubing

Echte Kamille – Herstellung einer Hautcreme

Timm Holzner

Veit-Höser-Gymnasium, Bogen

Farbige Chemie – Blütenfarbstoffe als natürliche pH- Indikatoren

1.

Martina Hofmann

Ludwigsgymnasium, Straubing

Anwendungsoptimierte Produktion einer Stärkefolie

Jan-Michael Zimmermann

Ludwigsgymnasium, Straubing

Charakterisierung und Synthese eines Kunststoffweichmachers auf Basis nachwachsender Rohstoffe

Florian Obermeier

Veit-Höser-Gymnasium, Bogen

Verleihen Wachse Flügel? – Ein chemischer Vergleich von Skiwachs, Bienenwachs und Kerzenwachs

 

Die betreuenden Lehrkräfte OStRin B. Müller und OStR S. Seebauer gratulieren dem Preisträger vom BGM Markus Aiwanger sehr herzlich zu diesem großartigen Erfolg.

    

Text und Bilder: B. Müller

 

Spitzenergebnis bei der LBV-Sammlung

Bei der Sammelwoche des Landesbund für Vogelschutz (Mitte Mai), erzielten die überaus fleißigen Sammlerinnen und Sammler des BGM aus den 5. und 6. Klassen ein vortreffliches Ergebnis: Fast 1700,- € an Spendengeldern konnten dem LBV ausgehändigt werden.

Die rege Teilnahme der Schülerinnen und Schüler sowie die große Spendenbereitschaft zeigen, dass eine hohe Motivation besteht, sich für Umwelt- und Naturschutz stark zu machen. Beflügelt durch die Bewegung „Fridays for future“ sowie das erfolgreiche Volksbegehren zum Erhalt der Artenvielfalt ist dieser Trend zur Nachhaltigkeit und zum Schutz unseres Heimatplaneten sicher sehr zu begrüßen.

Der LBV betreibt seit Jahren aktiven Klimaschutz, indem er beispielweise Moore ankauft und vor der Zerstörung bewahrt. Moore machen nur drei Prozent der weltweiten Landfläche aus, speichern aber doppelt so viel Kohlenstoffdioxid wie alle Wälder der Erde. Auf der Agenda des LBV findet sich darüber hinaus der Schutz bedrohter Tier- und Pflanzenarten. Weitere Infos unter www.lbv.de

Allen Sammlerinnen und Sammlern sowie den Spenderinnen und Spendern ein herzliches vergelt’s Gott!

[n[n

 

Andreas Hutschenreuther für die Fachschaft Biologie

Buchtipps unserer Schüler

Buchempfehlung:

 

„Wenn das Leben wie Schokolade schmeckt“

von Jane Elson (cbj-Verlag)

 

In dem Buch „Wenn das Leben wie Schokolade schmeckt“, geht es um die 9-jährige Grace, die aufgrund einer schweren Krebserkrankung ihrer Mutter, zu ihrem Großvater aufs Land ziehen muss.

Der anfangs noch fremde Unbekannte und Grace müssen sich erst aneinander gewöhnen, doch schon nach kurzer Zeit beginnt sie ihren Opa zu mögen und sich bei ihm wohlzufühlen.

In der neuen Schule fällt es ihr zunächst schwer,Freunde zu finden, doch dann lernt sie Megan und deren ungewöhnlichen besten Freund Claude, ein Ferkel, kennen.Die zwei Mädchen verstehen sich auf Anhieb und es entsteht eine enge Freundschaft zwischen den beiden.

Sie verbringen viel Zeit miteinander und erleben trotz kleiner Streitigkeiten eine unvergesslich schöne Zeit. Auch als Grace ihre todkranke Mutter im Krankenhaus besucht, stehen ihr Megan und Claude zur Seite.

 

Das interessante und kurzweilige Buch spricht Mädchen ab etwa 11 Jahren an. Meiner Meinung nach ist die tiefgründige Geschichte mit vielen bitteren und süßen (Schokoladen-)Seiten des Lebens absolut lesenswert.

 

Pia Kreitmeier, 8b

Berlinfahrt 2019

Pfaffenberg, Busparkplatz, 8:00: Aufbruch nach Berlin. Vor uns lag nun eine 6-stündige Fahrt. Welche wir auch gut hinter uns brachten, denn Schlafen und Nixtun können wir gut. Allerdings war dafür Sitzfleisch gefordert. Gleich am ersten Abend stand der Bundestag auf dem Plan. Dort wurden wir über den Plenarsaal informiert und diskutierten mit dem Bundestagsabgeordneten Alois Rainer. Anschließend konnten wir den bewundernswerten Ausblick von der Kuppel aus genießen. Da hat man die kalten Winde fast nicht bemerkt. Jeden Tag hatten wir die Ehre, die U-Bahn zurück zu nehmen. Aber auch diese Aufgabe, nämlich 85 Personen heil zur Zielstation zu bringen, war dank des ausgeprägten Wissens der Lehrer über das Metronetz Berlins kein Problem. Bis 22:30 hatten wir „Freigang“ und besorgten uns Essen. Glücklicherweise lag unser Hotel sehr nahe des Ku’Damms, denn so hatten wir eine große Auswahl an Geschäften und mussten nicht ewig lange gehen. Natürlich gingen wir alle früh ins Bett, um am folgenden Tag für das Frühstück von 7:00 bis 7:30 und geplante Aktivitäten fit zu sein. Die ersten Eindrücke von der Stadt erhielten wir durch die Rundfahrt im Bus. Ein erstes Highlight war die East Side Gallery. So posten wir 20 Minuten vor den Werken vieler Künstler, um unsere Social-Media Accounts damit zu füttern. Anschließend wurde eine Gruppe durch den Fichtebunker geführt, während die andere die Gedenkstätte Deutscher Widerstand besuchte. Getroffen haben wir uns dann wieder im Stasi-Museum. Die Geschichten der Guides über die Bespitzelungsmethoden der ca. 189 000 Stasi-Mitglieder erstaunten uns alle. Der Dienstag wurde von der Besichtigung des Olympiastadions abgerundet. Am nächsten Tag besuchten wir einen baufertigen Flughafen von Berlin. Tempelhof. Während der Führung erwiesen sich Künste des langen Stehens, die für später auch noch gut zu gebrauchen waren. Trotz interessanter Fakten zog sich die Führung sehr in die Länge, was das konzentrierte Zuhören sichtlich erschwerte. Dafür wurden wir später vom Atombunker oder vom 368 Meter hohen Fernsehturm wieder aufgeweckt. Am Donnerstag machte sich die erste Gruppe zum Finanzministerium und die zweite nach Potsdam zum Schloss Sanssouci auf. Später trafen sich beide Gruppen am Berliner Brandenburger Tor. Der Arbeitsplatz von Angie, das Bundeskanzleramt, hatte die Ehre, Bus 1 am Donnerstag und Bus 2 am Freitag zu empfangen. Den letzten Abend verbrachten wir alle zusammen im Friedrichstadtpalast in der Vorführung ,,VIVID Grand Show‘‘. Es brachte dem Publikum eine sehenswerte Liebesgeschichte an das Leben näher. Ein klarer Handlungsverlauf war nicht zu erkennen, aber das rückte bei solch großartigen Showacts und den herausragenden Darstellern eh in den Hintergrund. Bevor dann die Schüler der 10. Jahrgangsstufe die Heimreise antraten, inspizierten wir das Bundeskanzleramt oder das Technikmuseum. Dann hieß es wieder, alles vorhandene Sitzfleisch zusammen zu sammeln und es sich 6 Stunden, natürlich mit Pausen, auf einem Platz im Bus mehr oder weniger gemütlich zu machen. Ich möchte mich bei unserer Schule und den beteiligten Lehrern bedanken, die uns diese Reise ermöglicht haben. Die Lehrer können ja auch wirklich froh sein, eine so artige und intellektuelle Jahrgangsstufe erwischt zu haben.  

                                                                                                                                                                Laura Jais, 10 c

Trainingsausrüstung für die neuen Stützpunktschüler


Die Stützpunktschüler der 5. Klassen haben ihre neue Trainingsausrüstung freudig in Empfang genommen. Wir jedes Jahr unterstützt der Freundeskreis diese Anschaffung. Vielen Dank!

Schnuppertag am BGM

Am Montag (25.03.19) fand für die Viertklässler der umliegenden Grundschulen ein Schnuppernachmittag an unserem Gymnasium statt. Dieser Nachmittag verhilft den zukünftigen Neuen zu einer ersten Orientierung: Welche Lehrer sind da? Wie sieht das Schulhaus aus? Wo sind die Klassenzimmer? Wie schaut der Unterricht an einem Gymnasium aus?
Nach einer musikalischen Begrüßung durch Neunt- und Zehntklässler, den Grußworten von Herrn Gigl und der Einteilung in drei Gruppen, gingen die 68 Viertklässler mit den Lehrerinnen in ihre Klassenzimmer. Die Tutoren standen in der Pause als Lotsen bereit, um die Gäste vom Klassenzimmer abzuholen und wieder sicher zurück zu begleiten. „Ihr habt ganz schön viele Treppen!“ kam von einem der Gäste pustend als Kommentar. Nach den Unterrichtsstunden in Deutsch bei Frau Plank, in Englisch bei Frau Macht und in Mathematik bei Frau Fahrner, füllten die Gäste einen Fragebogen zum Nachmittag aus. Der Schnuppertag hat darin sehr viele positive Rückmeldungen erhalten.
Wir hoffen, dass unsere zukünftigen Fünftklässler sich wohl gefühlt haben und sie sich schon auf den ersten Schultag im September freuen!         

       
SE-Team „Kooperation mit der Grundschule“ / S. Macht

„Lernen lernen“ zum dritten Mal am BGM

m Montag, den 18.03.2019 fand in den ersten und letzten beiden Stunden bereits zum dritten Mal ein „Lernen lernen-Tag“ für die 5. Jahrgangsstufe am Burkhart-Gymnasium statt. Die Lehrkräfte Frau Hollrotter, Frau Holzheimer, Herr Michael Prechtl sowie der  Physiotherapeut Herr Stoll begleiteten uns, die Klasse 5c, durch diesen interessanten Tag.

Am Anfang übten wir mit Fr. Hollrotter, wie Aufgabenstellungen im Fach Englisch richtig zu lesen sind. In der zweiten Stunde zeigte uns Herr Stoll, wie das Skelett, die Wirbelsäule und die Wirbel aufgebaut sind. Anschließend machten wir Übungen zum richtigen Sitzen. Dabei brachten wir unseren Brustkorb, Kopf, Nacken und Becken in eine korrekte Position.

Nach der Pause gingen wir in die Turnhalle, wo Herr Stoll und Frau Holzheimer bereits auf uns warteten, um uns verschiedene Techniken zum Aufheben schwerer Gegenstände (z.B. Schulrucksäcke) beizubringen. Anschließend zeigte uns Herr Stoll noch einige Übungen zur Stärkung der Rückenmuskulatur. Wieder zurück im Klassenzimmer machten wir zum Abschluss dieses abwechslunsgreichen Tages mit Herrn Prechtl unterschiedliche Übungen wie z.B. Suchrätsel oder Spiegelbilder zur Schulung von Konzentration und Aufmerksamkeit.

An diesem Tag hatten wir sehr viel Spaß und wir lernten nicht nur, wie wichtig es ist aufrecht zu sitzen, um später keinen Bandscheibenvorfall zu bekommen. Wir freuen uns schon auf den nächsten „Lernen lernen-Tag“.

   

       

 

Text: Schüler der 5c (Frau Dallmaier)

Bilder: Frau Müller

Stefan Kaindl ist Schulsieger im Diercke-Wissenswettbewerb

Am Burkhart-Gymnasium Mallersdorf-Pfaffenberg haben insgesamt 8 Klassen am Geographie-Wettbewerb Diercke Wissen teilgenommen. Nach Feststellung der Klassensieger hat sich in einem weiteren Schritt Stefan Kaindl auf Schulebene gegen seine Mitschüler  durchgesetzt und sich somit für den Landesentscheid qualifiziert. Damit nähert er sich der Chance, der beste Geographieschüler Deutschlands zu werden, denn durch den Landessieg könnte sich der 16-jährige sogar einen Platz im großen Finale von Diercke Wissen in Braunschweig am 7. Juni sichern, in dem die besten Geographieschüler Deutschlands gegeneinander antreten werden. Zur Überreichung der Urkunde wurde der Schulsieger eingeladen ins Direktorat, wo er die Gratulation und Anerkennung für diese Leistung von Schulleiter Claus Gigl entgegennehmen durfte. Frau Streit, die Organisatorin des Wettbewerbes an der Schule überreichte die Siegerurkunde und ein kleines Geschenk und wünschte ebenfalls viel Glück für das Weiterkommen.

Diercke Wissen ist mit rund 310000 Teilnehmern Deutschlands größter Geographie-Wettbewerb und jedes Jahr eine gefragte Veranstaltung für die Schulen. Ziel des Wettbewerbes ist es, geographisches Wissen zu vermitteln und immer mehr junge Menschen dafür zu begeistern.

Englischunterricht mal anders…

Mitte Februar war es wieder so weit:  Das White Horse Theatre war auf Einladung der Fachschaft Englisch am BGM zu Gast und bot in der großen Aula englischsprachigen Theatergenuss für unsere SchülerInnen der Klassen 5 bis 8. Das vierköpfige Ensemble spielte zunächst mit The Slug in the Shoe eine Komödie für die 5. und 6. Klassen, in der es darum geht, wie sich Mädchen und Jungen gegenseitig wahrnehmen. Das Stück vereint Humor mit einer einfühlsamen Annäherung an die Probleme von alleinerziehenden Eltern und des Erwachsenwerdens. Move to Junk, das Stück für unsere Siebt- und Achtklässler, untersucht ein aktuelles Thema, dass das Leben von Millionen SchülerInnen zur Hölle macht – „Cyber-Mobbing“.
In der Fragerunde am Ende der Vorstellungen stellten unsere SchülerInnen den Schauspielern Fragen auf Englisch, zu allerhand Themen vom Lieblingsessen bis zum Fußballverein.  Unterhaltsam, gut verständlich und abwechslungsreich…ein rundum gelungener Vormittag für alle Beteiligten!

Sieger bei Jugend forscht 2019

222 Jungforscher sind zum diesjährigen Regionalentscheid "Jugend forscht" unter dem Motto "Frag nicht mich, frag Dich!" angetreten. Zum 2. Mal in Folge war das Burkhart-Gymnasium bei diesem Wettbewerb, der wieder in Passau stattgefunden hat, sehr erfolgreich.

Das letztjährige "Schüler experimentieren"-Regionalsieger-Team mit Sofia Burkert, Anna Fuchs (beide 8. Klasse) und Robert Zamora (9. Klasse) ist erneut mit der Fragestellung "Kann man einen Fructose-Schnelltest entwickeln, sodass von der Unverträglichkeit Betroffene ihr Essen selbst auf Fructose testen können?" angetreten. Das Trio hatte - nachdem es im April 2018 auch den 3. Platz beim Landeswettbewerb "Schüler experimentieren" in Dingolfing gab - seinen Schnelltest wieder an vielen Stellen verbessert und hat diesmal in der Altersstufe "Jugend forscht" bei sehr anspruchsvoller Konkurrenz den 2. Platz im Bereich Chemie errungen.

Der Oberstufenschüler Steven Solleder erhielt für seine W-Seminararbeit "Einfaches Wellenlängenmessgerät", bei der ein "Arduino"-Mikrocontroller zum Einsatz kommt, den 2. Platz im Bereich Mathematik und Informatik (Altersparte "Jugend forscht"). Das "Highlight" in diesem Jahr ist aber zweifelsohne wieder ein 1. Preis - diesmal im Bereich Technik und in der Altersstufe "Jugend forscht": Die Brüder Georg und Sebastian Waas, ebenfalls aus der Oberstufe, bauten für ihr P-Seminar einen Großraum-3D-Drucker, der Objekte von beinahe einem Kubikmeter Größe aus verschiedenen Materialen drucken kann. Das riesige Gerät wurde aufwändig nach Passau transportiert und dort vorgeführt. Das hat die Jury nachhaltig beeindruckt.

Daneben gab es einen Sonderpreis für Immanuel Dünzinger und Felix Kraus (7. Klasse), die einen umweltfreundlichen Filter aus Moos entwickelt und auf Herz und Nieren getestet haben, und einen weiteren Sonderpreis für Paula Büntjen, Andrea Danzer und Saskia Prechtl (10. Klasse) für die "Perfekte Guacamole - bestmögliche Bedingungen zur Lagerung einer Guacamole".

Die "JuFo"-Betreuungslehrer Elisabeth Fischer und Andreas Grenzinger fanden das erneut so erfolgreiche Abschneiden ihres Kurses "superstark".

P-Seminar Lernwerkstatt Englisch

„Kennst du viele Sprachen – hast du viele Schlüssel für ein Schloss.“ Dieses Zitat stammt von dem französischen Philosophen und Schriftsteller Voltaire und zeigt auf prägnante Weise welche Vorteile es haben kann, sich dazu zu entscheiden eine oder mehrere Fremdsprachen zu erlernen.

Damit die 5. Klassen an unserer Schule auch genügend Möglichkeiten haben, um die gerade neu erlernten Grammatik- und Wortschatzthemen im Fach Englisch ausführlich einzustudieren, war es das Ziel unseres P-Seminars englische Übungsmaterialien für eine Lernwerkstatt herzustellen. Jeder Seminarteilnehmer sollte ein Arbeitsblatt und ein kreatives Spiel erstellen. Somit können die Schülerinnen und Schüler der 5. Klassen nun ihre neu erworbenen Kenntnisse in ihrer ersten Fremdsprache üben und verbessern.

Zunächst machten wir uns darüber Gedanken, welche Anforderungen wir an uns selbst bezüglich der Projekterstellung haben, worauf wir achten wollen und welche Art von Lerntypen und Lernmethoden es gibt, da jedes Kind seine eigene Art und Weise hat zu lernen. Es war Teil unserer Ideenfindung unsere ehemalige Grundschule zu besuchen und dort an einer Unterrichtsstunde in der dritten oder vierten Klasse teilzunehmen, um uns ein genaueres Bild davon machen zu können, wie der Lernstoff den Grundschülern vermittelt wird. Als nächsten Schritt suchten wir Ideen und Inspiration in älteren Lehrmitteln, Lernheften und –spielen, worauf dann die eigentliche Projektphase folgte. Nachdem wir unsere Entwürfe gegenseitig begutachtet und verbessert hatten, ging es direkt in die kreative Phase, in der wir fleißig an unserem Projekt arbeiteten und bastelten. Spätestens zu Beginn der 12. Klasse konnte jeder diese Phase abschließen.
Die einzelnen Präsentationen fanden je nach Stoff und Grammatik vor ein paar Schülern der 5. oder 6. Klasse statt, die sich anschließend auch an den erstellten Materialien ausprobieren durften.

Abschließend können wir sagen, dass wir durch den Kontakt mit den 5. und 6. Klassen, sowie mit den unterschiedlichen Methoden, die englische Grammatik kinderfreundlich zu vermitteln, viele interessante Erfahrungen sammeln konnten. Außerdem durften wir uns gleichzeitig durch den selbstständigen Prozess der Ausarbeitung unserer Projekte kreativ in Szene setzen und wurden durch das Feedback der Seminarteilnehmer, der Seminarleitungen sowie das der betreuten Schüler bereichert. 

Lena Amring, Christina Lorenz

Training am Samstag

Es gibt Vorträge, die hallen noch lange nach. Andere verhallen mit ihrem Ende!

Und das liegt nur zu ca. 10% am Inhalt, aber zu ca. 30% an der Sprechweise und zu ca. 60% an der Körperhaltung. Mimik, Gestik und Haltung haben den größten Einfluss darauf, wie man von seinen Zuhörern wahrgenommen wird. Ob bewusst oder unbewusst – mit der Körpersprache vermittelt man immer eine Botschaft.

Diese Erkenntnis wurde den Schülerinnen und Schülern der P-Seminare von Frau Kerstin Krusche und Herrn Werner Schmauser durch die professionelle Trainerin für Persönlichkeit und Kommunikation Bianka Hockun mit viel Spaß und Fachwissen nahegebracht. Anschließend durfte/musste jeder an einem Samstag in einer kurzen Präsentation sein Bestes geben. Und jede Schülerin und jeder Schüler konnte mindestens einen wichtigen Tipp zur Gestik, zum Stand, zum Blickkontakt oder zur Sprechweise mit nach Hause nehmen.

Die Sparkasse ist Freund des Gymnasiums

Spende von 1.500 Euro für den Freundeskreis des Burkhart-Gymnasiums


Mallersdorf. (ga) Einen dicken Spendenscheck überreichte Siegried Hofmeister, Regionaldirektor der Sparkasse Mallersdorf, (am 25.01.) an Vertreter des Burkhart-Gymnasiums Mallersdorf-Pfaffenberg. „Die Sparkasse ist eng mit der Region verbunden – und auch mit dem Gymnasium“, erklärte er die kontinuierliche Unterstützung der Schule.

„Schon viele Jahre unterstützt die Sparkasse den Freundeskreis des Burkhart-Gymnasiums“ mit einer Spende von 1.500 Euro“, freut sich Gerlinde Gahr, Vorsitzende des Freundeskreises, über den verlässlichen und jährlich wiederkehrenden Geldregen. Dass das Geld für die Schüler gut angelegt ist, können auch Schulleiter Claus Gigl und sein Stellvertreter Gerhard Ottowitz bestätigen: „Egal welche Unterstützung unsere Lehrer vom Freundeskreis anfordern, egal ob es um etwas Naturwissenschaftliches, etwas Sprachliches oder etwas Sportliches geht, der Freundeskreis leistet stets wertvolle finanzielle Zuschüsse zugunsten unserer Schüler.“ „Von den Musikprobentagen bis hin zur Anschaffung einer kleinen Bierbrauanlage haben wir schon viele Anträge genehmigt“, bestätigen Gerlinde Gahr und Vorstandsmitglied Judith Cronauer, die sich auch bei Bürgermeister Karl Wellenhofer für sein Engagement im und für den Freundeskreis bedanken. Weil aktuell eine größere Anschaffung für alle Burkhart-Schüler ansteht, ließen sich die Spendenempfänger von Siegfried Hofmeister die Spendenplattform www.gut.fuer-die-region-landshut.de erklären, die von der Sparkasse vierteljährlich mit 10.000 Euro gesponsert wird.